DySCo goes Japan – Vorträge auf der ICA-Jahrestagung 2016

Auch 2016 stellen die Mitarbeiter der DySCo Research Group ihre aktuellen Forschungsarbeiten wieder auf der Jahrestagung der International Communication Association (ICA) vor. Die wichtigste kommunikationswissenschaftliche Konferenz findet in diesem Jahr vom 9. bis 13. Juni im japanischen Fukuoka statt. Wir sind mit einer Reihe von Vorträgen vertrete:

  • Philipp Müller, Josephine B. Schmitt (Uni Köln), & Benjamin Krämer (Uni Jena): Between Association and Dissociation: How Parents Influence Media Innovativeness at Later Life Stages.
  • Philipp Müller, Pascal Schneiders & Svenja Schäfer: Appetizer or Main Dish? Explaining the Use of Facebook News Content as a Substitute for Other News Sources.
  • Svenja Schäfer & Helmut Scherer (HMTM Hannover): Why Self-disclosure despite Concern?
    Explaining the Privacy Paradox with gratifications, the Optimistic Bias and habitualization.
  • Christian Schemer, Stefan Geiss, Werner Wirth (Uni Zürich), & Anna Baumert (Uni Koblenz-Landau): The Impact of Advocacy, Contrast, and Attacks in Political Advertising and News Coverage on Political Efficacy: Evidence from a Panel Study in a Direct-democratic Campaign.
  • Anne Schulz (Uni Zürich), Martin Wettstein (Uni Zürich), Philipp Müller, Dominique Wirz (Uni Zürich), Christian Schemer, & Werner Wirth (Uni Zürich): News Media Use and Populist Attitudes: Is There an Unholy Alliance? (Vortrag auf der ICA-Preconference “Populism in, by, and against the Media”)

 

Dieser Artikel wurde am 17. Mai 2016 publiziert und unter Aktuelles abgelegt.