Forschung

Die Rolle von europäischer Mobilität und ihr Einfluss auf öffentliche, mediale und politische Debatten (REMINDER)

Personenfreizügigkeit ist eine der Grundfreiheiten der Europäischen Union und eine der größten Errungenschaften der europäischen Integration. Sie bietet den Bürgern der EU die Möglichkeit, in andere Länder zu reisen, dort zu arbeiten oder zu studieren. Dies ermöglicht es ihnen, eine neue Sprache zu erlernen, ein neues Arbeitsumfeld kennenzulernen oder einen Beruf unter besseren Bedingungen als in ihrem Heimatland auszuüben. Arbeitgeber in Gastländern profitieren wiederum von zusätzlichen Arbeitskräften. Gleichzeitig bringt die innereuropäische Mobilität aber auch wirtschaftliche, soziale und politische Herausforderungen mit sich. Die öffentlichen Anliegen, die mit diesen Debatten einhergehen, reichen von der Diskussion über Konsequenzen für die Dienstleistungen, die EU-Bürgern zustehen (z.B. Wohlfahrtsleistungen), bis hin zur Frage der Souveränität der nationalen Kontrolle staatlicher Grenzen.

Das Ziel des REMINDER-Projekts ist es, die Prozesse, die der öffentlichen Meinung zu diesem Thema zugrunde liegen, besser zu verstehen. Ein Konsortium aus 13 Projektpartnern wird die Personenfreizügigkeit in der EU mit verschiedenen methodischen Zugängen erforschen. Mit einem speziellen Fokus auf die Rolle der Medien in dieser Debatte wird daher (gemeinsam mit Projektpartnern aus Wien unter der Leitung von Hajo Boomgaarden und Göteborg unter der Leitung von Jesper Strömbäck) der Mediendiskurs über Mobilität und Migration in Europa untersucht. Dabei werden sowohl traditionelle Medien als auch soziale Netzwerke einbezogen. In einem zweiten Schritt wird in einer dreiwelligen Panelbefragung in sieben Ländern (D, ES, HU, PL, RO, SE, UK) die öffentliche Meinung in zu Mobilität und Migration in Europa erforscht. Um Kausalmechanismen zwischen der Darstellung in den Medien und der Wahrnehmung bestimmter mit Mobilität und Migration zusammenhängender Themen zu verstehen, werden in diesen sieben Ländern zudem Experimentalstudien durchgeführt.

Das Projekt wird vom EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizont 2020 gefördert. Laufzeit: 01/2017 – 12/2019

Weitere Infos unter http://www.reminder-project.eu

 

Wirkung medialer Darstellungen von sozialen Gruppen und Vorurteile

Die Medienberichterstattung thematisiert bestimmte soziale Gruppen überhaupt nicht, andere wiederum werden stereotyp und stark einseitig dargestellt, z. B. der „kriminelle Ausländer“ oder der „hilfsbedürftige Mensch mit Behinderung“. Diese stereotypen Darstellungen sozialer Gruppen in den Medien beeinflussen das Bild das Rezipienten von der jeweiligen Gruppe entscheidend mit. Auf diese Weise haben Mediendarstellungen sozialer Gruppen auch einen Einfluss auf die soziale Integration der jeweiligen Gruppe. Die Chancen der Integration einer sozialen Gruppe sinken in dem Maße, in dem stereotype mediale Darstellungen Vorurteile gegen der entsprechenden Gruppe fördern.

In verschiedenen Studien wurde die mediale Repräsentation von sozialen Gruppen untersucht und wie sich diese mediale Darstellung auf das Publikumsbild der jeweiligen Gruppen auswirkt.

Diese Projekte wurden vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützt und wurden zwischen 2006 und 2013 durchgeführt.

 

Politischer und medialer Populismus – Der Einfluss populistischer Kommunikationsstrategien auf politische Einstellungen

Dieses Projekt entwickelt – auf der Grundlage von Ansätzen aus der Psychologie, Soziologie sowie den Politik- und Kommunikationswissenschaften –  ein kohärenteres Konzept, das Populismus als einstellungsbedingtes Syndrom sieht und kognitive (wie z.B. elite-feindliche Auffassungen oder ausgrenzende bzw. vereinfachende Ansichten) sowie emotionale Dimensionen (wie Abneigung, Wut oder Frustration) umfasst.

Das Projekt untersucht zum einen Ausmaß und Verbreitung von Populismus. Es geht davon aus, dass bestimmte Persönlichkeitsmerkmale, demographische Faktoren oder Werte mit stärker ausgeprägten populistischen Einstellungen einhergehen. Von Interesse ist auch, welchen Einfluss politische und mediale Opportunitätsstrukturen auf populistischer Einstellungen haben. Eine zwölf Länder umfassende Umfrage wird zeigen, welche Rolle diese Faktoren in der populistischen Meinungsmache spielen.

Zweitens hat sich das Projekt zum Ziel gesetzt, Entstehung und Wandel populistischer Einstellungen zu analysieren. Welche Elemente populistischer politischer Kommunikation haben welche kognitiven und emotionalen Auswirkungen auf die öffentliche Meinung? Es kann angenommen werden, dass bestimmte Faktoren wie Persönlichkeitseigenschaften oder Wertvorstellungen einige Individuen für Populismus empfänglicher machen als andere. Dieser Projektteil stützt sich auf Daten aus vier Ländern und auf experimentelle Studien, die den Wandel populistischer Haltungen in der Bevölkerung untersuchen.

Das Projekt wird vom Schweizerischen Nationalfonds finanziert; Laufzeit: 10/2013-9/2017

Weitere Infos: http://www.nccr-democracy.uzh.ch/forschung/module2/IP9