Dr. Philipp Müller

Seit 04/2014: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Postdoktorand) am Institut für Publizistik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

01/2018-07/2018: Elternzeit

08/2015-02/2016: Leiter des Projekts „Medienkonvergenz aus Nutzersicht: Eine Exploration mittels kognitiver Verfahren“, gefördert vom Forschungsschwerpunkt Medienkonvergenz der Universität Mainz, Land Rheinland-Pfalz

07/2015: Promotion zum Dr. phil. an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München mit einer Dissertation zur Wahrnehmung des Medienwandels (summa cum laude)

06/2014-09/2016: Koordinator der Zusammenarbeit der Universitäten Zürich und Mainz im Rahmen des National Center of Competence in Research – Challenges to Democracy in the 21st Century (NCCR Democracy), Teilprojekt "A look into the black box—How populist communication strategies affect citizens' attitudes", gefördert vom SNF

04/2013: Gastdozent am Dipartimento di Comunicazione e Ricerca Sociale der Sapienza – Università di Roma, gefördert durch das ERASMUS-Programm der EU

04/2010-03/2014: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Ludwig-Maximilians-Universität München

10/2004-02/2010: Studium der Kommunikationswissenschaft/Publizistik, Medienwissenschaft, Psychologie und Medienpädagogik an den Universitäten Mainz und Passau (B.A.: 2008; M.A.: 2010), währenddessen diverse Tätigkeiten in der Medienpraxis (Passauer Neue Presse, ZDF, Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse) und als Tutor sowie wissenschaftliche Hilfskraft an der Universität Passau

 

Forschungsschwerpunkte:

  • Nutzung, Wahrnehmung und Wirkung journalistischer Medienangebote
  • Soziale Dynamiken und psychologische Mechanismen des Medienwandels
  • Folgen der Digitalisierung für Nachrichtenproduktion und -nutzung
  • Politische Kommunikation und gesellschaftlicher Zusammenhalt
  • Populismus, „Postfaktizität“ und Polarisierung

 

Auszeichnungen:

  • Best Proposal Award 2018 der DGPuK-Fachgruppe Kommunikation und Politik
  • The Kaid Sanders Best Article of the Year Award 2017 der ICA Political Communication Division
  • Top Paper Award 2016/2017 der Zeitschrift SCM – Studies in Communication and Media
  • Top Reviewer des Jahres 2017 der Zeitschrift Journalism & Mass Communication Quarterly
  • Best Proposal Award 2017 der DGPuK-Fachgruppe Rezeptions- und Wirkungsforschung
  • Top Poster 2015 der ICA Mass Communication Division
  • Best Paper Award 2012 der DGPuK-Fachgruppe Rezeptions- und Wirkungsforschung

 

Aktivitäten in der akademischen Gemeinschaft:

  • Reviewer für nationale und internationale Tagungen und Fachzeitschriften (u.a.: Communication Research; Information, Communication & Society; International Journal of Public Opinion Research; Journalism: Theory, Practice & Criticism; Journalism & Mass Communication Quarterly; Journal of Communication; Media Psychology; Medien & Kommunikationswissenschaft; New Media & Society; SC|M – Studies in Communication | Media; The International Journal of Press/Politics)
  • Organisator von Tagungen, Workshops und Panels (u.a. ICA, DGPuK-Fachgruppe Methoden, DGPuK-Fachgruppe Rezeptions- und Wirkungsforschung)
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK), der European Communication Research and Education Association (ECREA), der International Communication Association (ICA), der International Society of Political Psychology (ISPP), des Netzwerks Medienstrukturen und des Team Populism
  • Funktionen in der akademischen Selbstverwaltung (u.a. Mitglied im Fachbereichsrat, Bibliotheksbeauftragter des Instituts für Publizistik, Mitglied in Berufungs- und Lehrkommissionen)

 

Wissenstransfer:

  • Gutachtertätigkeit (Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit)
  • Medienpräsenz (Interviews mit u.a. ARD.de, Deutschlandfunk, dpa, MDR aktuell, meta – Das Magazin über Journalismus und Wissenschaft, stern, SWR Fernsehen, ZDF, ZDFinfo)
  • Öffentliche Vorträge und Podiumsdiskussionen (auf Einladung von u.a. Bündnis 90/Die Grünen Rheinland-Pfalz, Jugend- und Sozialamt Frankfurt a. M., AStA der RWTH Aachen)